Diese neuen Entwicklungen sollten Sie kennen

Neue Technologien

Es ist zwar kein konkreter Tipp, den Sie jetzt sofort anwenden können. Dennoch ist es in unserer heutigen Zeit sehr wichtig, up-to-date zu bleiben und die neusten Entwicklungen und Technologien zu kennen. Wir stellen Ihnen heute vier dieser Entwicklungen vor, mit denen Sie sich in den nächsten Wochen beschäftigen sollten.

Blockchain

Blockchain gilt als die größte Revolution seit dem Internet. Der Definition nach ist Blockchain eine unveränderbare, hochverfügbare und verteilte Datenbank, in der alle Daten, die in sie geschrieben werden, revisionssicher sind und über eine Verschlüsselung vor fremden Zugriff abgeschirmt werden können. Elementare Grundeinheiten sind die Transaktionen, wobei zwei Parteien Informationen miteinander austauschen. Die Blockchain ist wie in ein Hauptbuch, in dem alle Transaktionen eingetragen werden. Das fortlaufende Protokoll dokumentiert präzise und chronologisch jede Veränderung eines beliebigen Datenbestands und stellt sicher, dass alle Teilnehmer des Netzwerkes immer die gleiche Kopie der Blockchain besitzen. Nach einer bestimmten Zeit werden die Transaktionen zu Blöcken zusammengefasst und darüber eine Prüfsumme (digitaler Fingerabdruck) gebildet. Danach werden die Blöcke an die Kette (Blockchain=Blockkette) angehangen und über ein Peer-to-Peer-Netzwerk verteilt. Manipulationen und Änderungen würden hier sofort erkannt werden und somit ausgeschlossen.

Die Blockchain lässt sich aufgrund ihrer Sicherheit in vielen Branchen einsetzen, angefangen von der Finanz- über die Versicherungsbranche bis hin zur Immobilienwirtschaft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4FU3tc-foaI

Künstliche Intelligenz

Die andere Technologie, die in aller Munde ist und Arbeitnehmern zunehmend Sorgen bereitet, ist Künstliche Intelligenz (KI). Während sie von den einen als Segen betrachtet wird, die Hunger, Kriege und Krankheiten besiegt, fürchten andere eine Übermacht, welche die Menschheit auslöscht.

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) wird außerdem von Hollywood-Blockbustern geprägt, jedoch ist KI alles andere als eine allumfassende Maschine. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Kombination verschiedener Technologien wie Machine- und Deep Learning sowie Natural Language Processing (NLP), die eingesetzt werden, um komplexe Fragestellungen zu lösen, bei welcher „klassische“ Algorithmen versagen. Für den Einsatz von KI sind oft Big Data Ansätze notwendig.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/fvtrRGmv7aU

3D-Druck oder gar 4D-Druck

In vielen Branchen wird der 3D-Druck – in der Industrie eher bekannt als additive Fertigung – viele Vorgehensweisen revolutionieren. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass es nicht die eine 3D-Technologie gibt. Zwar ist die Vorgehensweise meist ähnlich: Zunächst gibt es eine Skizze, die am Computer entworfen wird. Danach wird das Objekt Schicht für Schicht additiv gefertigt. Die Dauer des Druckvorgangs kann je nach Größe und Auflösung stark variieren und sogar mehrere Tage beanspruchen. Auch die Anzahl möglicher Materialien, die verwendet werden können, steigen vermehrt. Konnten früher nur Kunststoffe verwendet werden, sind heute Edelstahl, Aluminium, Titan oder auch Keramik und Glas sowie Beton und Sand eine Option. Sogar Gewebe und Zellen können per 3D-Druck gefertigt werden.

Die Weiterentwicklung dieser Technologie ist das 4D-Printing. Der 4D-Druck beschreibt den Ansatz, ein 3D-gedrucktes Objekt mit der Fähigkeit zur Transformation zu versehen. Im Klartext verändert ein Objekt aus dem 3D-Drucker seine Form im Laufe der Zeit durch Energiezufluss. Auslöser für die Transformation können dabei Wasser, Licht, Feuchtigkeit, Wärme, Vibration oder Magnetfelder sein. Am Max-Planck-Institut wird beispielsweise an smarten Werkstoffen geforscht, die bei einem Zusammenstoß mit einem Menschen weich werden, während sie sich bei einem Baum verhärtet, um den Insassen zu schützen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/0gMCZFHv9v8

Virtual- und Augmented Reality

Virtual Reality (VR) bezeichnet die Darstellung und Wahrnehmung einer computergenerierten Umgebung, die echt erscheint und in der alle bekannten physikalischen Eigenschaften in Echtzeit gelten. Es ist also eine virtuelle Realität, die meist mit Hilfe einer VR-Brille erzeugt wird.

Diese Erfahrung der Zukunft ist ein völlig neues Erlebnis für die Sinne, das sollte jeder einmal probiert haben. Längst haben zahlreiche Branchen die Vorteile für sich entdeckt, unter anderem der Tourismus, die Immobilienbranche und die Personalabteilung.

Im Gegensatz dazu bedeutet Augmented Reality (AR) erweiterte Realität und genau das ist diese Technologie auch. Bei AR werden Bilder, Texte oder andere Elemente über die Wirklichkeit gelegt. Dazu sind Geräte wie Smartphones oder ein AR-Headset notwendig, welche die reale Umgebung anzeigen, aber gleichzeitig auch in der Lage sind, Computergrafiken einzublenden. Seit Pokemon GO ist AR wohl jedem ein Begriff.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/0m67O1Em7dY

Mehr digitale Entwicklungen finden Sie auf unserem Digitalisierungsblog – hier halten wir Sie über neue Technologien auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.